Angebot Für Kitas

Marte Meo® zum Kennenlernen​

Marte Meo® Practitioner für pädagogische Fachkräfte

Marte Meo® Practitioner für Kita-Teams

Fortbildungen und In-House-Schulungen

Prozessorientierte Begleitung​

Themenbereiche für Fortbildungen

Im Rahmen einer Teamberatung/Teamsitzung stelle ich euch gerne Marte Meo® und den Mehrwert für die pädagogische Arbeit in Krippe, Kindergarten und Horte gerne genauer vor. Schnell wird klar werden, dass Marte Meo die Arbeit nicht zusätzlich belastet und komplizierter macht, sondern viele Lösungsmöglichkeiten und neue Perspektiven anbietet und so die Arbeit mit Kindern, die Zusammenarbeit mit Eltern und Kolleg*innen an vielen Stellen erleichtert.

Marte Meo® Practitioner für pädagogische Fachkräfte

Mit der Weiterbildung zum Marte Meo® Practitioner lernst du in deinem pädagogischen Alltag Lösungen zu sehen, zu entwickeln und umzusetzen.

Was ist Marte Meo®?

Marte Meo bedeutet „aus eigener Kraft“ und ist eine weltweit verbreitete Videofeedbackmethode zur Entwicklungsunterstützung von Kindern und Jugendlichen. Sie vermittelt praktische Kenntnisse mit Hilfe von kurzen Videosequenzen von Alltagsinteraktionen (z. B. Essen, Anziehen, Hausaufgaben, Spielen…). Mit Hilfe der Videosequenzen werden Möglichkeiten zur Entwicklungsunterstützung bewusst und können gezielter angewandt werden.

Was ist der Marte Meo® Practitioner?

Die Marte Meo Practitionerausbildung vermittelt die Grundkenntnisse der MarteMeo Methode. Anhand von Videoclips der eigenen Arbeitssituation lernst du die Marte Meo Kommunikationsprinzipien in deinem Arbeitsfeld anzuwenden. Darüber lernst du die unterschiedlichen Elemente unterstützender Kommunikation kennen, so wie den Einsatz und die Anwendung von Videotechnik. Ebenso erhältst du Informationen über entwicklungspsychologische und systemische Grundlagen der MarteMeo-Arbeit. Nach dem Abschluss der Ausbildung ist Marte Meo das Handwerkszeug deiner pädagogischen Arbeit.

Inhalte:  

  • Vermittlung von Basisinformationen zur Marte Meo Methode  
  • Die Marte Meo Interaktionselemente  
  • Sich selber filmen und Umgang mit der Technik  
  • Praxisorientiertes Training im wertfreien Beobachten    
  • Marte Meo Elemente erkennen und bewusst anwenden können               

 Abschluss: Marte Meo® Practitioner

Wie ist der zeitliche Umfang? Sechs Freitage jeweils von 9 bis 16 Uhr; Termine 29.10.21 / 3.12.21 / 14.1.22 / 18.2.22 / 5.4.22 / 20.5.22

Wo findet die Weiterbildung statt?  Auf dem Fliederhof in Bieswang. Hier erwartet dich eine besondere Atmosphäre in einem ganz neuen, wunderbaren Schulungsraum.

Fliederhof Biswang

Rosengasse 23 – 91788 Pappenheim-Bieswang. Zu erreichen mit dem Zug aus Richtung Nürnberg oder Ingolstadt bis Pappenheim. Von dort kann ein Shuttle organisiert werden.

Was koste das und was bekomme ich dafür?  850€ p. Person (zahlbar in drei Raten) – inklusive Buch zu den Marte Meo Grundlagen, Handouts und Arbeitsmaterialien.

Aufgepasst! Early Bird – Bei Anmeldung bis zum 31.8.21 nur 799€ p. Person!

Getränke, Kuchen und ein Mittagsimbiss gibt es gegen Spende.

Wenn ich noch Fragen habe?

Dann zögere nicht und melde dich auch gerne telefonisch oder per Mail bei mir.

Ich bin dabei! Was muss ich tun?

Melde dich telefonisch oder per Mail bei mir. Du bekommst dann einen Ausbildungsvertrag, zugeschickt, sobald ich diesen unterschrieben zurückbekommen habe und du die erste Rate überwiesen hast, ist dein Platz sicher. Lass keine Zeit vergehen, denn die Teilnehmerzahl ist auf zehn Plätze begrenzt.

Der Marte Meo® Practitioner ist eine fundierte Einführung in die Arbeit mit Marte Meo. Das gesamte Team lernt dabei die Chancen kennen, die Marte Meo für die Arbeit im Kita-Alltag bereit hält.

Ziel der Weiterbildung ist, dass Marte Meo® ein fest etabliertes Handwerkszeug ist, dass die Arbeit in Krippe, Kindergarten und Hort unterstützt.

Organisation

Die Ausbildung zum Marte Meo® Pracitioner umfasst 30h. Diese können im Rahmen von Teamtagen und Teamsitzungen abgehalten werden. Die Vereinbarungen dazu treffe ich mit jeder Einrichtung individuell.

Für die Qualifizierung muss jede/r Teilnehmer*in in zwei Videos von sich in Interaktion mit Kindern einbringen.

Inhalte

  • Die Marte Meo Elemente
  • Folgen und Leiten
  • Marte Meo und das Freispiel
  • Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf
  • Einsatz der Entwicklungschecklisten
  • Marte Meo in Entwicklungsgesprächen
  • Fallbesprechungen mit Marte Meo

Kultursensitive Eingewöhnung in Krippe und Kindergarten – Wie kann das gehen?

Die Eingewöhnung stellt pädagogische Mitarbeiter*innen immer wieder vor große Herausforderungen. Denn diese verläuft so vielfältig und individuell wie die Kinder und Familien jeweils sind. Dabei kommen die Bindungstheorie und vorherrschende Eingewöhnungskonzepte an ihre Grenzen. Denn diese sind von einer sehr westlichen Sichtweise auf Familien und wie diese funktionieren, geprägt. Was aber bedeutet das für die Eingewöhnung von Kindern und Familien aus anderen Kulturkreisen? Und wie können die aktuellen Eingewöhnungskonzepte angepasst und erweitert werden um diesen wichtigen Übergang für alle Beteiligten positiv zu gestalten?

Ein kultursensitiver Blick auf diese Phase des gegenseitigen Kennenlernens ermöglicht neue Perspektiven und Ideen für Praxis.  

Inhalte

  • Die Vielfalt von Familien, Familienstrukturen und die kulturelle Prägung der Beziehungsgestaltung und Bindung
  • Das Bild von Familie
  • Die Unterscheidung von Autonomie- und Verbundenheitsorientierten Familien
  • Reflexion der aktuellen Eingewöhnungspraxis mit der kultursensitiven Perspektive
  • Sprachbarrieren als Herausforderung, aber nicht als Hindernis
  • Ideen für eine kultursensitive Eingewöhnungsgestaltung

……………

Die ersten Tage im Kindergarten – Bedürfnis- und Beziehungsorientiert gestalten

Eine Eingewöhnung in der Krippe nach einem festen Konzept gehört mittlerweile zum pädagogischen Standard. Aber wie sieht es beim Übergang in den Kindergarten aus? Die Vorerfahrungen der Kinder beim Eintritt in den Kindergarten sind in den letzten Jahren immer vielfältiger geworden. Es kommen Kinder die bisher kaum Trennungserfahrungen hatten, andere sind bereits seit zwei Jahren in der Krippe oder bei einer Tagesmutter. Ein neues, unbekanntes Umfeld und ein wichtiger Übergang ist es für alle Kinder und auch Eltern, unabhängig von ihren jeweiligen Vorerfahrungen.

Inhalte

  • Grundlagen zur Bindungstheorie, Feinfühligkeit und Transition
  • Entwicklungsaufgaben und Bedürfnisse der Kinder während der Eingewöhnungsphase
  • Die Bedarfe der Eltern vor und während der Eingewöhnungsphase (Elternschule in Bezug auf tägliches Ankommen und Abholen in der Kita)
  • Die Aufgabe der pädagogischen Mitarbeiter*innen vor und während der Eingewöhnungsphase
  • Handlungskonzepte zum Aufbau von entwicklungsunterstützenden Beziehungen trotz vielfältiger Vorerfahrungen von Kindern und Eltern

……………

Die Reckahner Reflexionen – wie eine Pädagogikethik die Praxis prägen und entwickeln kann

Die Gestaltung der Beziehung zwischen pädagogischem Personal und den Kindern ist die Grundlage und Beginn der pädagogischen Arbeit. Dies ist zum einen die alltäglichste als auch die herausforderndste Aufgabe. Die Rolle der Leitung dabei ist immer wieder die Reflexion dieser Beziehungsgestaltung anzustoßen und zu gestalten. Nur wie einigt man sich im Team auf Dos and Don’ts? Was liegt im Ermessen der persönlichen Beziehungsgestaltung einer jeden Fachkraft und was sind definierte Grenzen? Gespräche im gesamten Team sowie Mitarbeitergespräche darüber können eine Gratwanderung sein, weil sie die Persönlichkeit jeder einzelnen Fachkraft ansprechen.

Die Reckahner Reflexionen sind der Entwurf einer Pädagogikethik die ganz konkreten Anforderungen an die Beziehungsgestaltung formulieren. Diese können einen fachlichen Austausch erleichtern und machen auch die Notwendigkeit des Themas deutlich.

Inhalte

  • Ursprung, Inhalt und Einsatzmöglichkeiten der Reckahner Reflexionen
  • Wissenschaftliche Hintergründe zu seelischen Verletzungen und seelischer Gewalt in Kindertageseinrichtungen
  • Umgang mit Grenzverletzungen (seelischen Verletzung von Kindern) im Team
  • Selbstreflexion der Beziehungsgestaltung mit Kindern und Mitarbeiter*innen
  • Herausfordernde Gespräche im gesamten Team und mit einzelnen Mitarbeitern sicher führen

……………

Spot an! Beziehungsunterstützende Interaktionsgestaltung im Alltag sichtbar werden lassen

Ein gelungener, beziehungs- und entwicklungsunterstützender Interaktionsmoment ist oft schneller vergangen, als man sich diesen bewusst machen konnte. Ein freundliches Gesicht, Blickkontakt und eine bestätigende Rückmeldung sind die Momente, die Kinder aufsaugen und die sie in ihrer Selbst- und Sozialkompetenz stärken. Doch wie entstehen diese Momente, wie kann ich sie vermehren und derer bewusster werden? Und wie gelingen sie mir auch mit den Kindern zu denen mir die Beziehungsgestaltung schwerer fällt?

Inhalte

  • Definition von Interaktionsqualität
  • Aktuelle Studienergebnisse, die Interaktionsqualität als Kern von pädagogischer Qualität aufdecken
  • Interaktionselemente und deren Wirkung nach Marte Meo®
  • Analyse von gelungenen Interaktionsmomenten in verschiedenen Alltagssituationen anhand von Videobeispielen

……………

Entwicklungsprozesse von Kindern ressourcenorientiert begleiten – unterstützt durch Marte Meo®

Ein ressourcenorientierter Blick auf das einzelne Kind gehört mittlerweile zum pädagogischen Standard in den Einrichtungen. Denn dieses Handlungsprinzip ist Auftrag des bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan. Trotzdem ist die alltägliche Umsetzung immer noch herausfordernd. Die Kinder kommen mit einer großen Bandbreite an Kompetenzen und Stärken und auch an Herausforderungen in die Kita.  Wie kann in diesem Spannungsfeld die Ressourcenorientierung zu einem Handlungsprinzip werden, ohne eine leere Worthülse zu sein?

Marte Meo bedeutet „aus eigener Kraft“. Damit hat diese Methode die Ressourcenorientierung bereits im Namen. Sie kann zu einem sehr hilfreichen Werkzeug werden um eine ganzheitliche Orientierung an Stärken und Kompetenzen der einzelnen Kinder und auch der Gruppe lebendig werden zu lassen, ohne die Herausforderungen auszublenden.

Inhalte

  • Definition von Ressourcenorientierung und Bedeutung dieser für eine entwicklungsunterstützende Begleitung der Kinder
  • Ressourcenorientierung und Sprache – welche Begriffe und Aussagen unterstützen die Ressourcenorientierung und welche hemmen oder verhindern diese
  • Einführung in die Marte Meo® Methode
  • Ressourcen und Herausforderungen von einzelnen Kindern werden mit Hilfe von Marte Meo® sichtbar
  • Der Einsatz von Bildern und Videos in der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Eltern

……………

Sichtbares und unsichtbares – Psychische Krisen und Erkrankungen von Eltern und ihre Auswirkungen auf Kinder in der Kita

Experten gehen heute davon aus, dass jedes vierte Kind mit einem vorübergehend oder dauerhaft psychisch erkrankten Elternteil aufwächst (Quelle: Lenz & Brockmann 2013 in Drucksache 18/12780 des Deutscher Bundestages; Christiansen, Anding & Donath, 2014). Damit sind mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Kinder in Ihrer KITA betroffen. Aber wie kann man als pädagogisches Personal einen, für Kinder und Familien, unterstützenden Umgang mit diesem Thema finden? Was sollte ich als Fachkraft über psychische Erkrankungen wissen? Und wie kann ein unterstützender und wertschätzender Kontakt entstehen, der das Kind und die Familie vor Fremd- und Selbststigmatisierung schützt? 

Inhalte

  • Informationen zu psychischen Erkrankungen und Auswirkungen auf das Familiensystem
  • Mögliche Anzeichen von psychischen Erkrankungen in Familien
  • Wie Kinder ihren erkrankten Elternteil erleben
  • Bedürfnisse von Kindern mit einem psychisch erkrankten Elternteil
  • Unterstützender Umgang und Sprache mit betroffenen Kindern und Familien

……………

Bedürfnis- und Beziehungsorientierte Pädagogik – eine partizipative Grundhaltung entwickeln und leben

Die Umsetzung von Partizipation im Alltag der Einrichtungen ist ein klar definierter Auftrag an alle Krippen, Kindergärten und Horte. Wie die Selbst- und Mitbestimmung der Kinder in allen sie betreffenden Belangen umgesetzt wird, welches Verständnis und welche Haltung bei pädagogischen Mitarbeiter*innen dazu vorherrscht, ist sehr vielfältig. Auch der Beginn der Umsetzung der Partizipation in den Einrichtungen ist sehr unterschiedlich. Häufig steht der Anfang in Zusammenhang mit der Auseinandersetzung und Umgestaltung des Raumangebots für die Kinder. Der Blick auf die Bedürfnisse der Kinder und die Qualität der Beziehung zwischen Erwachsenen und Kindern ermöglicht einen alternativen Zugang zum Thema Partizipation und lenkt den Blick auf alltägliche Situationen. Denn in der Gestaltung von diesen Situationen wie zum Beispiel das Essen, die Übergänge oder Pflegesituationen wird eine Bedürfnis- und Beziehungsorientierte Pädagogik sichtbar und erlebbar.

Inhalte

  • Definition von Bedürfnis- und Beziehungsorientierter Pädagogik
  • Merkmale von Bedürfnis- und Beziehungsorientierter Pädagogik
  • Zusammenspiel von Erziehungszielen und der Umsetzung einer Bedürfnis- und Beziehungsorientierten Pädagogik
  • Physische und Psychische Bedürfnisse sowie Entwicklungsaufgaben von Kindern in den unterschiedlichen Altersstufen
  • Entstehung und Weiterentwicklung einer partizipativen Grundhaltung
  • Umgang mit unterschiedlichen Bedürfnissen von Kindern im Einrichtungsalltag
  • Auswirkungen auf Tagesablauf, Raumgestaltung, Regeln

……………

Freispiel oder Lernprogramm – wovon profitieren Kinder mehr?

Das Freispiel und Lernprogramme (z. B. Zahlenland oder Hören-Lauschen-Lernen) sind häufig beides fester Bestandteil des pädagogischen Alltags. Doch passen diese so sehr unterschiedlichen Angebote wirklich in ein pädagogisches Konzept? Werden Sie sich in diesem Seminar der Vor- und Nachteile der beiden Angebote bewusst. Reflektieren Sie welches Bild vom Kind, welches Verständnis von Bildung sowie die Rolle der Pädagogen die dem Freispiel und den Lernprogrammen zugrunde liegen. Erfahren Sie Methoden um strukturiertes Lernen auch in der Freispielzeit integrieren zu können und profitieren Sie von neuen Impulsen für eine hohe Beziehungsqualität im Freispiel.

Inhalte

  • Vor- und Nachteile von Freispiel und Lernprogrammen
  • Das Bildungsverständnis von Freispiel und Lernprogrammen
  • Die Rolle von Pädagogen im Freispiel und bei der Durchführung von Lernprogrammen
  • Merkmale eines qualitätsvollen Freispiels
  • Die Spielfähigkeiten von Kindern unterstützen und verstärken
  • Strukturiertes Lernen in der Freispielzeit

Konzeptionsentwicklung – Wie unsere Konzeption im Alltag sichtbar und erlebbar wird

Die Konzeption als Beschreibung der pädagogischen Arbeit in Kindertageseinrichtungen und als Voraussetzung für eine Betriebserlaubnis durch die Aufsichtsbehörde, hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Bei der Neu- oder Fortschreibung kann eine externe Begleitung für den Träger, die Leitung und das Team sehr hilfreich sein. Ich unterstütze Sie bei der Überprüfung der bisherigen Inhalte, bei der Fortschreibung der Inhalte sowie der Praxisreflexion. Ziel ist es, dass die Konzeption alle aktuellen pädagogischen Themen beinhaltet und im alltäglichen pädagogischen Geschehen sowie in der Beziehungsgestaltung zwischen Erwachsenen und Kindern sichtbar wird. Grundlage für die Konzeptionsentwicklung bietet der Orientierungsrahmen des Instituts für Frühpädagogik.

Wir wollen noch besser werden – Interaktionsqualität als Kern pädagogischer Arbeit mit Hilfe von Marte Meo® weiterentwickeln

Interaktionsqualität bezeichnet die Qualität der Beziehungsgestaltung zwischen dem pädagogischen Personal und den Kindern. Mehrere Studien zur Qualität in Kitas (u. a. Nubbek, BIKE) haben die Interaktionsqualität als Kernstück der pädagogischen Arbeit in Kitas beschrieben. Nur wie kann im Team eine professionelle Weiterentwicklung gelingen. Die Reflexion der Beziehungsgestaltung betrifft die persönliche Ebene jeder pädagogischen Kraft und ist deshalb häufig schwierig zu gestalten. Die Videofeedback-Methode Marte Meo bietet einen ressourcenorientierten Ansatz um einen fachlichen Austausch wertschätzend gestalten zu können. Das Video ermöglicht dabei allen im Team denselben Blickwinkel zur selben Zeit und trägt somit zur Objektivierung bei. Alle pädagogischen Alltagssituationen können so gemeinsam reflektiert und weiterentwickelt werden.

Inklusive Arbeit mit Hilfe von Marte Meo® unterstützen und weiterentwickeln

Kindertageseinrichtungen haben den Auftrag inklusiv zu arbeiten und Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf oder auch mit Behinderungen aufzunehmen. Das bringt neue Chancen und auch Herausforderungen für alle Beteiligten mit sich. Die Videofeedbackmethode Marte Meo unterstützt das pädagogische Personal Entwicklung zu unterstützen und Unterstützung zu entwickeln. Anhand von Videoaufnahmen lassen sich Ressourcen einzelner Kinder leichter erkennen und es können Verhaltensweisen, die Kinder unterstützen, für alle Teammitglieder sichtbar werden. Dies erleichtert die Abstimmung im Team und die Umsetzung von hilfreichen Verhaltensweisen.